“The Earth without art is just Eh.” Weise Worte eines (meines Wissens) leider unbekannten Autors. Da sie so wahr sind, beschäftigen wir uns mit der Kunst. Ich persönlich bin nicht so der Kunst-Kenner, liebe es aber, mir kreative Erzeugnisse unterschiedlichster Ausführungen anzuschauen, mich gegebenenfalls darin zu verlieren oder aber bei Missfallen auch schnellstens das Weite zu suchen. Vor allem aber liebe ich es, meine Kinder dabei zu beobachten, wie sie sich Kunstwerken nähern, welche Wirkung diese auf sie haben und mich mit ihnen über das Gesehene auszutauschen. Ich staune immer wieder darüber, welche Empfindsamkeit sie an den Tag legen, was sie in Bildern, Skulpturen etc. erkennen und was ihnen gefällt oder auch überhaupt nicht. Sie gehen so schön unbefangen an alles heran, haben sie doch keine Ahnung, welcher Klassiker ihnen Ehrfurcht abverlangen sollte.

Hier in Sarasota haben wir zwei Kunstmuseen sehr unterschiedlicher Ausführung besucht. Das Ringling Museum of Art und das Marietta Museum of Art and Whimsy. Das eine ist laut Wikipedia “the state art museum of Florida”, das andere ist privat, nur von Ehrenamtlichen geführt und beherbergt eben Whimsy, was übersetzt Spleen oder Laune heißt. Also alles, was irgendwie ein bisschen aus der Reihe fällt. Das Ringling Museum kostet normalerweise nicht wenig Eintritt, ist montags aber frei, das Whimseymuseum ist eigentlich frei, eine Spende von $5 pro (erwachsener) Person ist aber erbeten.

Das Ringling Museum wurde als Vermächtnis von John and Mable Ringling erbaut, Mitglieder einer berühmten Zirkusfamilie (übrigens deutsche Einwanderer), die in Sarasota überwinterten. John Ringling war Kunst Liebhaber und Sammler und spendete seine Sammlung den Menschen Floridas. In Sarasota gelten die Ringlings als wichtige Unterstützer der Stadt, deshalb ist nach ihnen auch eine Kunsthochschule benannt, sowie eine Straße und sogar ein Spielplatz ist ganz im Sinne des Zirkus gestaltet. Das Museum ist ein herrschaftlicher Bau mit prächtigen Außenanlagen: Teiche, ein Rosengarten und das direkt an der Sarasota Bay gelegen. Wirklich schön! Auf dem Gelände befindet sich auch noch ein grandioser Spielplatz, der David Bolger Playspace, unter anderem ein riesiges Baumhaus, welches sich wunderbar in den Park einfügt.

Das Whimsymuseum ist ganz anders. Die Wände hängen voller Bilder, so dass man schon von Reizüberflutung sprechen kann. Viele Skulpturen würden Einige wohl als Nippes bezeichnen, Manches ist witzig, anderes seltsam – auf jeden Fall gibt es viel zu entdecken. Auch hier gibt es Außenanlagen, nicht herrschaftlich, trotzdem schön.

Zur Kunst möchte ich mich eigentlich gar nicht weiter äußern, wie gesagt, ich kann sowohl alten Klassikern wie auch dem Verschrobenen etwas abgewinnen und erfreue mich an der Kreativität der Künstler. Einen Kunstmuseumsbesuch kann ich euch nur ans Herz legen, mit Kindern sowieso. Eine Erweiterung des persönlichen Horizonts ist in jedem Fall inklusive.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

18 − nine =