Freundlicherweise erinnert mich mein Kalender heute beim Frühstück daran, dass der 12. ist. Und das bedeutet: Fotos machen, den Tag über Momente sammeln, die ich mit dir teilen mag.

Heute ist das ein Einblick in unseren ganz neuen Alltag in Italien. Wir sind Mittwoch hier angekommen, haben unsere Wohnung bezogen und uns bereits ein paar mal mit den Familien der Gemeinschaft Stella Verde getroffen. Wir genießen den Sonnenschein, der die Kälte, die auch hier noch vorhanden ist, erträglicher macht. Und sind total im Entdeckermodus. Neue Menschen kennen lernen, neue Umgebung erforschen, einer neuen Sprache lauschen … Das Leben an einem neuen Ort ist erst einmal aufregend.

Aus unserem Küchenfenster schaue ich direkt auf den Kirchturm des Dorfes. Ein guter Moment, den Tag mit Dankbarkeit zu beginnen.

Ein bisschen Spaß muss sein. Also hab ich mich meiner heutigen Kaffeetasse angepasst. Faxen machen im Bugs Bunny Style. What´s up, Doc?

Mein Lieblingsbild des Tages. Ich stehe am Fenster im Sonnenschein und lache befreit. Die letzten Tage waren nicht nur lustig, es ist eben auch anstrengend, neu anzufangen. Und ich brauche sicher noch eine Weile, um wirklich anzukommen. Trotzdem ging es hier mit Vollgas los und das wird mir schnell zu viel. Dies und mein Gedankenkarussel haben mir zu schaffen gemacht. Aber heute, im wärmenden Sonnenschein, fiel mit dem Lachen einiges ab. Das tat gut.

Spät gefrühstückt und am frühen Nachmittag verabredet. Aber Lust auf Waffeln. Wir haben uns ein Waffeleisen gekauft, jetzt, wo wir nicht mehr im Wohnwagen leben, sind solche Anschaffungen wieder möglich. Also gibt es heute Waffeln zum Mittag. Im Garten in der Sonne, mit Kaffee und einem Telefonat mit einer Freundin. Könnte ich mich dran gewöhnen.

Wir treffen uns mit den Stella Verde Familien in Ghiffa, am heiligen Berg. Und probieren gemeinsames Geo Caching aus. Einmal ausschwärmen und die Kapelle des Garten Gethsemane suchen, bitte.

Nach intensiver Suche wurde er gefunden! Und Geo Caching hat ein paar neue Fans, glaube ich.

Anschließend waren wir noch etwas wandern/spazieren im Wald. Erst ging es recht steil hinauf, doch dann wurde es gemütlicher. Hoch oben über dem See wurde gequatscht und Quatsch gemacht und Wichtel gefunden und an ausgesuchten Orten fanden sogar Fotoshootings statt. Bei mir gibt es das Making-Of zu sehen.

Wieder zurück schaue ich mir die Kapellen noch einmal genauer an und genieße den Ausblick auf den See (siehe Beitragsbild ganz oben).

Es war heute so warm, dass wir den Tag ohne Jacke unterwegs sein konnten. Und die erste Eisdiele hatte geöffnet. Und so zog ein großer Teil der Gruppe noch weiter in die Stadt. Wir hatten leckeres Eis und tobten noch über die Klettergerüste an der Seepromenade. Ok, es tobten vor allem die jungen Menschen.

Kurz bevor die Sonne wieder verschwand, werfe ich noch einen letzten Blick auf den See. Siehst du den blauen Streifen? Schön, oder? Und so beschließe ich diesen Tag so dankbar, wie ich ihn begonnen habe.

Mehr 12 von 12 Berichte gibt es bei Caro von Draußen nur Kännchen. Und von mir nächsten Monat wieder. Bin gespannt, was es dann zu zeigen gibt. Und wie war dein Sonntag?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

16 − 14 =