Oje, es ist schon wieder der 12. Und ich frage mich, ob ich mitmachen soll bei 12 von 12. Denn eigentlich passiert nicht viel. Wir haben nichts besonderes vor. Es ist ein ganz normaler Tag. Er beginnt leider schon gleich mit Streitereien. DAS Thema zwischen Eltern und Kindern: Medienzeit. Wir Eltern finden, es ist zu viel, die Jungs finden, es ist zu wenig. Und so gibt es schon morgens Streit und Stress, dem ich durch Sport entfliehe: Ab auf die Matte. Und zwar im Garten, denn drinnen sind ja die Jungs.

Nur Augen verdrehen?
Oder doch ausrasten?
Hier ist die Energie besser aufgehoben ...
... als bei nem Wutanfall.

Auf unserer Terrasse steht diese Hängematte. Wunderbar im Schatten des “Schirmbaumes”. Ich liebe diesen Platz, lese und entspanne. Und heute bin ich dabei doch glatt eingeschlafen.

Sehr einladend,oder?
Es ist so gemütlich, wie es aussieht, da bin ich glatt eingedöst.
Der Blick in den Garten.
Und der Blick nach oben.

Wenn ich tagsüber schlafe, bin ich den Rest des Tages eigentlich kaum zu gebrauchen. So auch heute. Ich fühl mich ganz verschlafen und schlapp, ein Mittagsschlaf ist eben echt nicht mein Ding.
Kurz bevor mit den Vorbereitungen fürs Abendessen begonnen wird, wünschen sich die Jungs noch, ins Freibad zu fahren. Ich hoffe, dass mich ein Bad im kühlen Nass wieder etwas aufweckt. Es war schön frisch aber so richtig hat es nicht geholfen. Ich hatte Kopfschmerzen und bin früh schlafen gegangen.

Auf geht's ins kühle Nass.
Spaß beim Rutschen.
Und beim Springen.
Abends im Freibad ist es auch schon angenehm leer.

Das wars dann auch mit 12 von 12. Ein Stück Alltag in 12 Bildern. Heute im Format 3×4. Wer mehr davon sehen mag, schaut bei Draußen nur Kännchen vorbei. Und von mir gibts natürlich auch wieder 12 von 12 – in einem Monat.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

twenty − three =